ALLES GRÜN?

Spagat zwischen grünem Anspruch und pragmatischer Kommunalpolitik

Jens Marco Scherf, Landrat Miltenberg
Susanna Tausendfreund, 1. Bürgermeistern in Pullach
Silvia Fischer, Gemeinderätin Stuttgart

Nach der erfolgreichen Kommunalwahl gibt es viele GRÜNE Programminhalte, die umgesetzt werden sollen.

Oft stellt sich die Frage, was in der Praxis von "GRÜN pur" übrig bleibt. Wir wollen deshalb nicht nur grüne Idealvorstell­ungen präsentieren, sondern auch diskutieren, was in der kommunalen Praxis machbar ist.

Begrüßungen von:
GRIBS-Vorstand Wolfgang Weiß
Grußworte von Bürgermeister Gerhard Korn
Grußworte des Oliver Rühl vom Kreisverband Ansbach,
Landesvorstand Sigi Hagl

Jens Marco Scherf, Landrat, im Lkr. Miltenberg:
Er stellt den Landkreis vor und die sich daraus definierten Aufgaben.
Ein Fair Trade Landkreis. Bei Schulsanierungen: Bei der Ausschreibung zur Wirtschaftlichkeitsentscheidung gehört unbedingt eine Lebenszyklusbetrachtung eingerechnet: Die 30jährige Nutzung, die Betriebskosten und die Entsorgung.
Profiling zur Berufsorientierung für unbegleitete minderjährige jugendliche Migranten als Unterstützung.
Bewirtschaftung und Nutzung der Wälder bei Freihaltung der Naturgeschützten Flächen.
EinenLandkreis"begrünen" - Schritt für Schritt

Silvia Fischer, Gemeinderätin Stuttgart:
Auf Stuttgart liegt großer Druck, was die Wohnungssituation angeht. Damit nicht alle Neubauwohnungen für sozialschwache Haushalte unerschwinglich sind, gibt es ein sehr detailliertes und stringend verhandeltes Konzept: So müssen z.B. Baugesellschaften beim Kauf von Flächen 30 % als preiswerte Wohnungen bauen, die Bindung dafür läuft 10 Jahre. Die sozialgerechte Bodenordnung, das Stuttgarter Innenentwicklungsmodell (SIM), wird angewandt.
"GRÜNER WOHNEN – ausreichend bezahlbaren Wohnraum schaffen"

Susanna Tausendfreund, 1. Bgm. Pullach:
Susanna hat den schlummernden Fahrradentwicklungsplan aus der Schublade genommen und setzt ihn anhand einer Roadmap um. Fuhrparkumstellung auf Elektro-Cars und Carsharing. Ausbau und Verbesserung der Radwege. Als besonders wichtig sind schon die Kleinsten und die SchülerInnen, die natürlich möglichst sichere Fahrwege brauchen. Radwegeschädenmelder beim Stadtradeln. Verzicht auf den dicken Bürgermeister-BMW, dafür Anschaffung eines e-Cars für den Fuhrpark.
"Nachhaltige Mobilität in Stadt und Land"

Joachim Lorenz, Referent für Gesundheit und Umwelt, Landeshauptstadt München:
Seit 2007 sind die Grünen in München am Thema Ökologie dran.
Viele Schritte haben den Weg für ein ausgetüfteltes Klimaschutzkonzept mit vielen Maßnahmen und einer Zeitschiene geführt.
Die Position Joachim im Klimabündnis war ihm dabei eine große Hilfe und hat für andere Gemeinden und Städten einen ganzen Schwung von hilfreichen Dingen (wie Broschüren, CO2-Rechner uvm)
erarbeiten lassen.
"Prima für’s Klima - 100 % CO2-frei"


Es gab Arbeitsgruppen zu folgenden Themen:
AG Mobilität,
mit Einführungsgedanken von Johann Englmüller, ehrenamtlicher Berater für CarSharing und multimodaler Mobilität.

AG Klimaschutz: Dranbleiben
Input zur Umsetzung von Energienutzungsplänen von Martin Stümpfig, MdL, ehemals Klimaschutzbeautragter der Stadt Ansbach.

AG Grüner Wohnen-bezahlbare Wohnungen:
Einführung zu SOBON mit Helga Stieglmeier

Zu den Ergebnissen der Arbeitsgruppen

Im Anschluss:
Exkursion und Besuch des  Centrum Mission Eine Welt.
Kurze Vorstellung des Centrums und der Ausstellung mit Frau Beatrice Mettler-Frerks.
Zu fairerem Handel in der Kommunalpolitik spricht Uwe Kekeritz, MdB
kleine Dokumentation mit hilfreichen Materialien CentrumMission

Einige Würdigungen langjähriger Kommunalen MandatsträgerInnen standen an. HIER

Am Sonntagvormittag:
Kommune, Bund und Land - Hand in Hand
Austausch mit Abgeordneten des Deutschen Bundestags und des Bayer. Landtags:
Toni Hofreiter,MdB; Martin Stümpfig, MdL, und Claudia Stamm, MdL.