Vogelschutz: Glasfenster, -türen und Fassaden entsprechend ausrüsten
Über 18 Millionen Vögel verunglücken jährlich in Deutschland durch eine Kollision mit Glas

Fachtagung des BUND-NRW mit Maßnahmen und Lösungsvorschläge.

Titel-BUND-Broschüre

Titel-BUND-Broschüre

(Quelle: Klem D. (1990) Collision between birds and windows: mortality and prevention. Journal of Field Ornithology). Inzwischen liegen auch Studien vor, die aufzeigen, wie und was Vögel sehen.

Glas kommt in der Natur nicht vor, die Augen von Tieren konnten sich im Laufe der Evolution nicht darauf entwickeln. Abseits von Schutzgebieten spielt Vogelschlag eine große Rolle denn viele Vogelarten leben inzwischen in Städten, da unter anderem die intensiv genutzten landwirtschaftlichen Flächen nicht mehr als Lebensraum zur Verfügung stehen.
Es gibt schon länger Lösungen um Glasprall zumindest zu verringern. Und das sollte es uns wert sein.

Der BUND NRW hatte dazu eine Fachtagung und u.a. festgestellt, dass leider immer noch Maßnahmen vorgeschlagen werden, die kaum Sinn machen: (Greif-)Vogelsilhouetten, Produkte, die auf UV-Markierungen beruhen.  Auch Vorschläge mit Folien sollten auf Grund des Materials überdacht werden.

Eine BUND-Broschüre dazu vor: „Vogelschlag an Glas. Das Problem und was Sie dagegen tun können“.
Sie beinhaltet nicht nur die Forschungsergebnisse, sondern auch Lösungsvorschläge die helfen, rechtliche Möglichkeiten für die Umsetzung der Lösungen, z. b. Rechtliche Grundlagen die vorgelegt werden müssen.Die Broschüre kann kostenlos downloadet werden:

Dazu gab es eine Vogelschlag-Fachtagung, deren Vorträge als Filmchen oder aber als Dokumentation nachgelesen, bzw. -gesehen werden kann.
Der LfU hat ebenfalls eine Broschüre herausgegeben.