Jetzt beschafft unsere Kommune fair!

Fachtagung von GRIBS-Kommunalbüro und Uwe Kekeritz, MdB, (Sprecher für Entwicklungspolitik der grünen Bundestagsfraktion)
am 5. November 2016 im EineWeltHaus München

Beschaffung nach ökologischen und sozialen Kriterien ist das Herzstück des Konzepts der Fairen Kommune. Das Vergaberecht bietet dazu einige Möglichkeiten und Spielräume. Immer mehr Städte und Gemeinden machen es inzwischen vor und haben Leitlinien erarbeitet, nach denen zu beschaffen ist.
 - Kontakt zum Büro Kekeritz, Franken zu Mitarbeiter Florian Braunreuther.

"Jetzt wird unsere Kommune fair!" Unter diesem Titel hat Uwe Kekeritz vor gut sechs Jahren seine Kampagne gestartet. Getreu unserem grünen Motto "global denken und lokal handeln" ist die Idee, dass wir hier bei uns vor Ort bei unserem Einkauf ökologische und soziale Kriterien anlegen, damit sich die Situation in den Schwellen- und Entwicklungsländern verbessert.
In Deutschland macht die öffentliche Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen rund 15 Prozent (2014) des Bruttoinlandprodukts aus, das sind fast 400 Milliarden Euro. 50 Prozent davon entfallen auf Kommunen. Ökologische und soziale Kriterien rücken dabei immer mehr in den Blick. Hier hat sich in den vergangenen sechs Jahren durchaus etwas bewegt. Aber es ist noch genug Luft nach oben.

Alle Vorträge als Download:
"Jetzt wird unsere Kommune fair! Global denken, lokal handeln."
Uwe Kekeritz, MdB, Entwicklungspolitischer Sprecher der Grünen Bundesstagsfraktion

Am Anfang war der Beschluss. - Musterantrag, zwei Versionen

Nicht immer handelt die Beschaffungs-/Einkaufsabteilung von sich aus. Dann muss ein Beschluss her.

Unsere Musteranträge mit rechtlichen Grundlagen.
Es gibt zwei Varianten zur Auswahl in einem Download

Bilder aus der Veranstaltung

Uwe Kekeritz, MdB, Entwicklungspolitischer Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion
Ann-Katrin Voge, Servicestelle Kommunen der Einen Welt
Dr. Bernhard Heeren, Langenzenn
Ulrich Hellenbrand, Stadt Mainz
Lydia Bauer-Hechler, Uwe Kekeritz, MdB, Bernhard Heeren
 

Die gesetzlichen Grundlagen.

Internationale Abkommen, die dem Weltfrieden näher kommen soll.

Die ILO-Kernarbeitsnormen.
"Der Weltfriede kann auf die Dauer nur auf sozialer Gerechtigkeit aufgebaut werden."
(Präambel der Verfassung von 1919)
Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Sie wurde im Jahr 1919 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Genf.

Der Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller jetzt in einem Brief persönlich an die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, mit dem Ziel, den Einkauf in unseren Kommunen noch fairer zu gestalten.

"Berücksichtigung sozialer Belange im Vergaberecht"
Leitfaden, 34 S., 2009, kostenloser Download
Der Deutsche Städtetag, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützen Städte und andere öffentliche Auftraggeber dabei, soziale Standards bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen rechtssicher und praxistauglich einzufordern.Mit dem Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts vom April 2009 wurde den öffentlichen Auftraggebern die Möglichkeit gegeben, soziale Aspekte als zusätzliche Bedingungen für die Ausführung von Aufträgen zu fordern. Betroffen davon sind zum Beispiel die Beschaffung von Natursteinen, Textilien, Spielwaren sowie Produkten und Fertigteilen der Informationstechnologie und aus anderen Bereichen.