Nicht-Behinderte wohnen kostenfrei in integrativer Wohngemeinschaft
Fertigstellung des Neubaus in Pullach Mitte 2018 geplant

Innovatives Bauen und Wohnen in Pullach im Passivhausstandard

Seifenblasen machen allen Spass

Ein Spatenstich ist ein schöner Termin, besonders wenn er ein lang geplantes Projekt anstößt:
Die Wohnungsbaugesellschaft Pullach hatte eingeladen, um den Baubeginn ihres neuen Wohnhauses zu feiern.
Im Erdgeschoss ist eine große Wohnung für eine integrative Wohngemeinschaft (WG) geplant, ein innovatives und beeindruckendes Projekt, mit dem wir einen wichtigen Beitrag für die Inklusion leisten: alle Menschen sollen selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Fünf behinderte Menschen und vier Nicht-Behinderte wohnen zusammen auf ungefähr 300 Quadratmetern und profitieren voneinander. Ganz neu ist die Idee nicht. Der Träger, Gemeinsam Leben Lernen e.V. mit Geschäftsführer Rudi Sack aus München, hat die erste Wohngemeinschaft bereits vor fast 27 Jahren am Rotkreuzplatz eröffnet. In Pullach wird es die neunte WG des Vereins sein, die ein dauerhaftes Zuhause für Behinderte bieten sollte. Architektonisch wurden entsprechende Bedürfnisse der WG angepasst. Es stehen neun Bewohnerzimmer sowie zwei Gemeinschaftsräume und drei Bäder zur Verfügung, eines davon natürlich rollstuhlgerecht. Das ganze Haus ist barrierefrei.
Auf der Warteliste des Vereins stehen derzeit schon viele PullacherInnen und weitere. Was die nicht-behinderten Bewohner betrifft: es empfiehlt sich, in der Ausbildung oder im Studium zu sein. Allerdings gibt es keine Altersbeschränkung. Solange die Mitbewohner nicht Vollzeit arbeiten, wären sie ebenfalls für die WG geeignet. Nur mindestens zwei Jahre sollten die nicht-behinderten Bewohner in ihrer WG bleiben können. Letztendlich entscheidet der Verein durch ein Auswahlverfahren, wer geeignet ist. Auch dafür kann man sich  auf die Bewohnerliste setzen lassen. Geleitet wird die Wohngemeinschaft übrigens durch einen hauptberuflichen Pädagogen, der von jemandem unterstützt wird, der ein freiwilliges soziales Jahr oder den Bundesfreiwilligendienst leistet.

So sieht das Helfen-Konzept:
Das Konzept sieht vor, dass jeder nicht-behinderte Bewohner einmal pro Woche zusammen mit einem Behinderten das Abendessen für alle zubereitet und einen Nachtdienst pro Woche leistet. Hinzu kommt ein Wochenenddienst pro Monat. Der Verein bietet zwar ein mietfreies Wohnen an, umsonst ist es jedoch nicht. Die Erfahrung von Rudi Sack, dem Geschäftsführer des Vereins zeigt jedenfalls, dass das Modell die Städte und Gemeinden belebt. Kinder aus der Nachbarschaft sind beispielsweise oft und gern gesehene Gäste in so mancher WG – eine Bereicherung auch für die Gesellschaft in der Umgebung.
Susanna Tausendfreund, Erste Bürgermeisterin von Pullach (Mitteilung des Rathauses)

Kontakt Gemeinsam Leben Lernen e.V.
Goethestr. 8, 80336 München
Tel. 089/8 90 55 98-0, Mail,
Homepage

Pullacher Zaubereien. Weitere Neuigkeiten in Pullach

elektrisch-fair-Kleines willkommen-draussen sprechen

  • Das Dienstfahrzeug ist ein Elektroauto. Die Bürgermeisterin hat Car Sharing eingeführt; zwei Elektroautos bisher.
  • fair gehandelter Kaffe im Rathaus.
  • Es gibt einen "Baby-Empfang": einmal im Jahr werden alle diesjähriggeborenen Babys und Mütter zu einer kleinen Begrüßungstunde eingeladen und so die NeubürgerInnen in Augenschein genommen.
  • Gute Idee:  Open-Air-Sprechstunde. Locker mal der Bürgermeisterin begegnen. Sich sehen lassen.

Bayerische Staatszeitung stelle Pullachs Zauberin vor