Klimabäume. Stadtgrün2021 - Neue Bäume braucht das Land

2020

Logo Stadtgrün 2021
Logo Stadtgrün 2021

Seit mehreren Jahren läuft das bayernweite Projekt "Stadtgrün 2021: Neue Bäume braucht das Land".
Das Landesamt für Wein- und Gartenbau führt die Forschung durch.
Dieses Klimawandel-Projekt beschäftigt sich mit der Problematik, dass einige der gängigen Stadtbaumarten immer stärker unter den zunehmend wärmeren und trockeneren Sommern und unter neu eingewanderten Schädlingen und Erkrankungen leiden. Das führt dazu, dass sie in vielen Fällen den ästhetischen Ansprüchen an einen Straßenbaum nicht mehr genügen (Bsp. Kastanienminiermotte), zu einer Gefährdung werden (Bsp. Bruchproblematik durch Massaria-Erkrankung an Platanen) oder gänzlich absterben (Bsp. Eschentriebsterben bei Fraxinusarten).

Zielsetzung des Projekts:
Sichtung und Erprobung von zukunftsträchtigen Baumarten aus dem (süd-)osteuropäischen, aber auch nordamerikanischen und asiatischen Raum, die auf Grund ihrer Eigenschaften potentiell in der Lage sind, den prognostizierten Klimabedingungen unserer Städte zu trotzen. Diese Arten werden in drei repräsentativen Klimaregionen Bayerns in den Städten Würzburg, Hof / Münchberg und Kempten aufgepflanzt und im Langzeitversuch auf ihre Eignung als Stadtbaum geprüft. Zusätzlich soll untersucht werden, ob sich eine Behandlung dieser Baumarten mit Mykorrhiza positiv auf ihr Wachstum und die Widerstandskraft gegenüber Krankheiten auswirkt.

Für Anträge, die Mehr Bäume in die Ortschaften zum Ziel haben, könnte ein Teil der Wunsch nach einigen dieser Arten beinhalten.

Der Wald in Bayern in Zahlen

Daten aus Bayern

  • Wie groß ist die Waldfläche in Bayern?
  • Wem gehört wieviel Wald?
  • Wie ist die Zusammensetzung der Baumarten?
  • Wieviele Bäume sind es?

Viele Fragen und die Daten dazu finden sich unter dem Link

Es gilt den Wald zu pflegen, zu schützen und ihn zu erhalten.

 

 

Die bayerischen staatlichen Stellen für Wald und Forstwirtschaft - LWF und LfU

Fachleute, Broschüren, Daten und Karten - auch ReferentInnen für Veranstaltungen

Die bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft - LWF
In ihrer Funktion als Servicestelle unterstützt die LWF das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) und die weiteren Forstbehörden bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.
Der Boden, das Klima, - alles hängt mit dem Wald zusammen. Der Waldzustand hat Auswirkungen auf unser Umfeld und unsere Gesundheit.
Wald ist auch ein wirtschaftlicher Faktor und ein wertvoller Grundbesitz für Kommunen.
Auf der Homepage der LWF finden sich gute Broschüren zu Schädlingen, Waldboden und sehr vieles mehr. Stöbern lohnt sich.

Auch das Bayerische Landesamt für Umwelt hat eine gute Seite um das Thema Wald.

Waldschutzgebiete. Wälder oder Waldstücke unter eine Schutzkategorie stellen

Liste der mögliche Kategorien. Musterantrag dazu

Baumschössling.Pexels.pixabay

Waldschutzgebiete, für verschiedene Typen von Schutzgebieten und Prädikaten im Wald verwendeter Begriff.

Im Bundeswaldgesetz sind die Kategorien Schutzwald und Erholungswald definiert:

Schutzwald: er dient der Abwehr oder Verhütung von Gefahren für die Allgemeinheit oder von erheblichen Beeinträchtigungen (z.B. Immissionschutz, Schutz vor Erosion durch Wasser und Wind, Austrocknung, Oberflächenwasserabfluß und Lawinenschutz). Erholungswald: wird ausgewiesen, wenn besondere Maßnahmen der Waldbewirtschaftung (Wirtschaftswald) zum Wohle der Allgemeinheit erforderlich sind. – Im Landeswaldrecht sind darüber hinaus zum Teil weitere Kategorien definiert, z.B. Bannwälder: unter Bannwäldern versteht man hier Totalreservate, bestehend aus natürlichen oder naturnahen Waldbeständen, in denen jegliche Nutzung und jeder Eingriff unterbleiben.

Waldschutzgebiete können aber auch nach Bundes- bzw. Landesnaturschutzrecht, z.B. als Naturschutzgebiet (Schutzgebiete), ausgewiesen sein. Nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der Europäischen Union (Anhang I) müssen in Deutschland für 15 Waldlebensraumtypen Schutzgebiete für das Netz Natura 2000 ausgewiesen werden. – Naturwaldreservate (Naturwaldzellen) sind 1934 vom Forstwissenschaftler H. Hesmer gefordert worden, um die Entwicklung von bewirtschafteten Forsten mit natürlichen, sich selbst überlassenen Wäldern vergleichen zu können. Naturwaldreservate sind nur teilweise nach Wald- oder Naturschutzgesetzen ausgewiesen. In einigen Fällen ist ihre Unverletzlichkeit nur durch verwaltungsinterne Bestimmungen der Staatsforstverwaltungen gewährleistet. Bodenschutzgesetz, Urwald.


Eine Unterschutzstellung will gut vorbereitet sein und braucht länger.
Der Wald sollte etliche der aufgezählten Eigenschaften und Arten haben, die jeweils im Bundeswaldgesetz und/oder im Landeswaldrecht aufgezählt sind. Hilfreich sind Gespräch mit der Unteren Naturschutzbehörde, evtl. dem Forst, vorliegende Artenerfassungen.

Ein Antrag dazu könnte lauten:

"Die Verwaltung und entsprechende Behörden im Landratsamt prüfen, ob der Wald XZ (Bereich angeben) schutzwürdig ist."
Begründungen hinzufügen.

 

Anträge - Fundstücke

Täuflingswald, Jubliläumswald. HIER geht es zum Antrag

Bestattungswald, sicher kein optimaler Naturwald (Wegepflege wegen Haftungsrisiko), doch er ist geschützt. Bei Interesse bitte im GRIBS-Büro melden.

Die Grünen in Mühlhausen, Hessen, wollen ihre kommunalen Wälder möglichst wild wachsen lassen. Zur Meldung.

"Ein Wald für Bedburg“ - eine eindrucksvolle, provokante Sammlung an Fotos aus einer Stadt. HIER

Kommunaler Wald soll wachsen - Zukauf von Waldflächen - Aufforstung von Nachbarflächen

Musterantrag zum Ausbauen, Ergänzen. 2020

Baumwipfel

Oft gibt es Waldgrundstücke, die hier oder da Zwickel haben. Es kann ein guter Anfang sein, den Wald zu vergrößern.
Oder weitere kleine Wälder zu kaufen.
Oder eine ganze Nachbarwiese aufkaufen um den Wald zu vergrößern und das Ökoystem so zu stützen und zu festigen.
Allerdings macht nur Sinn, wenn der Wald nicht als Holzlager gesehen wird, sondern möglichst schonend behandelt wird. Die Staatsforsten tun dies nach unserer Meinung, recht gut. Sie sind seit Jahrzehnten am Waldumbau zu gange.

Ein Antrag könnte lauten: Unser Gemeindewald/Stadtwald/Kommunaler Wald wächst

"Die Verwaltung legt Angebote für mögliche, zum Kauf angebotene Grundstücke am Gemeindewald vor."

Begründung:
Gerade in diesen immer heißer werdenden Zeiten ist Wald wichtig. Für die Luftfeuchtigkeit und das Mikroklima, aber auch als Wasserresservoir ist der Waldboden sehr wichtig.

Kein Waldkindergarten ohne Wald.
Unser TIPP: Bei der AELF im Landratsamt recherchieren

Sachstandsbericht über Zustand und klimagerechten Umbau

Antrag aus Wasserburg aus 2019

Schneewald. Pödeldorf. Allerdings
hier ein schöner Kiefernwald auf Regnitzsand.KAZ

Der Wasserburger Antrag fragt den Zustand des Städtischen Waldes ab. Auch möchte er wissen, ob und wie die Bewirtschaftung eines klimagerechten Umbaues aussieht. Auch werden Vorschläge zu möglichen Klimabäumen gebracht. Spannend wäre wohl noch, eine längere Ortsbegehung anzuregen.
DOWNLOAD

Wald ist als Klimaschutz wichtig!

Hilfreiche Argumentationshilfen, Praxishilfen

Weihenstephaner Erklärung 2008

2008. Die Weihenstephaner Erklärung.
Eine gute Begründung für Anträge, Wald aufzuforsten oder gar zu erweitern. Es wurde bereits 2008 von Ministerien und den kommunalen Ebenen anerkannt, dass Wald eine beachtliche Rolle im Klima spielt. Die unterzeichnete Erklärung (damals noch Beckstein) sollte durchaus allen Bayerinnen und Bayern bekannt werden.
Quelle: Forstzentrum.de

 

2019. BUND: Waldwende statt Waldsterben!
Neun BUND-Forderungen zu Deutschlands Wäldern in der Klimakrise. Den Klimaschutz ernst nehmen, Schadstoffe eindämmen und eine ökologische Waldwende einleiten – dies fordert der BUND angesichts absterbender und geschwächter Waldbestände in ganz Deutschland. Der Wald ist durch Dürre, Luftschadstoffe und eine vielerorts zu intensive Forstwirtschaft im Dauerstress.
Download (7 Seiten)

 

2019: Praxishilfe Klima - Boden -  Baumartenwahl.
LWF Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft.
Download

 

Maßnahmen zur Eindämmung von Schwarzwild zum Waldschutz/Klimaschutz

Musterantrag und Broschüre

Antragstext:
Klimaschutz im Gemeindewald und Empfehlung für private WaldbesitzerInnen.
"Die Verwaltung übernimmt für ihre Wälder die im Ministerschreiben vorgeschlagenen Maßnahmen.
Sie informiert die BürgerInnen darüber und rät den privaten Waldbesitzer zu diesen Maßnahmen."


Zu den empfohlenen Maßnahmen: LINK
Schon 2015 hat der damalige Minister Brunner alle LandrätInnen und Ober-/BürgermeisterInnen in einem Schreiben auf die Notwendigkeit der Reduzierung von Schwarzwild hingewiesen.

Baumspende

Baumspende und Pflanzung

Pressemeldung aus Bad Tölz:
Der Kreisverband spendet und pflanzt in öffentlicher Aktion einen oder mehrere (autochthone ) Bäume
Download: baumspende
   

Waldzustand

Antrag aus 2006 aus Augsburg

Es soll jährlich einen Waldzustandsbericht geben, ähnlich der vom Bundesweiten Waldzustandsbericht
29.01.2006, Stadtratsfraktion Augsburg, Nachfragen bitte direkt bei der Fraktion 
Download: lokalerWald